www.schuleundkultur.zh.ch

Wila

Sichtbare Öffnungszeiten für das Ortsmuseum

In einem rund 400 jährigen Riegelhaus mitten im Dorfzentrum von Wila ist seit 2010 das Ortsmuseum untergebracht. Diesen markanten Baukörper an der Tösstalstrasse wählen die 6. Klässler von Simona Randegger für genauere Untersuchungen aus. Im Vespa-Jet-Fragebogen fassen die Kinder ihre Beobachtungen in folgenden Stichworten zusammen: WILA / MUSEUM / RIEGEL / ROT / HOLZ / FRÜHER / MUSTER.

Mit diesen 7 Begriffen erforschen die Kinder dann während der gemeinsamen Atelierarbeit neue Schriftarten und setzen dazu auch ihre Schuhe, Rucksäcke, Pullover und Etuis ein. Diese abenteuerlichen Typografien – darunter auch eine beinahe kyrillische Schrift aus Fotokopien der Riegelbalken – werden anschliessend auf 4 Aluplatten gedruckt. 

musee-textslider (Kopie 1)

«Von aussen ist eigentlich nie genau sichtbar, ob das Museum geöffnet hat oder nicht.»

«Wenn man ans Haus klopft, tönt es nach altem Holz.»

«Die Anordnung der roten Holzbalken erinnert uns an das Muster eines Schneckenhauses.»

«Unsere Wörter mit den Riegelelementen sehen ein bisschen russisch aus.»

«Das Ortsmuseum ist wichtig, um sich an früher erinnern zu können.»

Kurz vor den Sommerferien besucht die Klasse das Museum. Frau Bosshard öffnet für die Kinder das Haus, führt sie durch die niedrigen Räume mit den knarrenden Holzböden und erzählt vom Käsemachen, Korbflechten, Drechseln – und einfach allgemein von den alten Traditionen des Dorfes.

 

Vespa-Jet

Eine wendige Vespa tourt kreuz und quer durch den Kanton Zürich. Schulklassen untersuchen die Umgebung ihres Schulhauses und entwickeln zusammen mit dem Künstler Hanswalter Graf eine kleine Intervention. Für die Realisierung werden die lokalen Begebenheiten mit einbezogen.