www.schuleundkultur.zh.ch

Schär Brigitte, Zürich (CH)

Themen: Psychologisch fundierte Fantastik, Freundschaft, Geschwister, Selbstbewusstsein, Neugier auf die Welt, Hochbegabung, Philosophisches, Skurriles, schwarzer Humor
Aufgewachsen in Meilen am Zürichsee, lebt in Zürich. Sie studierte Germanistik, war vorübergehend Deutschlehrerin und absolvierte eine Gesangs- und Sprechausbildung. Seit ihrem dreissigsten Lebensjahr arbeitet sie freiberuflich als Schriftstellerin, Performerin und Sängerin (mit Einflüssen aus Jazz, Klassik, Rock, Pop und World). Sie schreibt für Kinder und Erwachsene. Ihre Bücher wurden vielfach ausgezeichnet und übersetzt (u.a. Schweizer Jugendbuchpreis, Kinder- und Jugendmedienpreis «Die Rote Zora», Schnabelsteher-Preis.) Brigitte Schär tourte mit ihren Konzert-Lesungen schon in fünf Kontinenten. Seit 2012 ist sie zudem CAS-Teaching Artist.

Besonderes
Didaktisch gut aufgebaute, multimedial inszenierte, stufengerechte und abwechslungsreiche Performance-Lesungen, die viele Sinne ansprechen und die Schülerinnen und Schüler mit einbeziehen.

Werke
- Der Hund (ab 6 - nicht nur für Kinder!)
- Hanna und Leo - von einem anderen Stern (ab 10) Zum Thema Hochbegabung
- Lisa, Paul und Frau Fisch (ab 6)
- Dominos Geheimnis (ab 8)
- Spatz und Schwein (ab 5, Schreibwerkstatt ab 8)
- Adieu, Good-bye, Auf Wiedersehen (Sprachland-Magazin für die 6. Klasse)
- 5 winzig kleine Zwerge (ab 5)
- Das geht doch nicht! (ab 7)
- Dinosaurier im Mond (ab 5)
- Die Weihnachts-Show (ab 7)
- Geschichten vom Roll und vom Ruh (ab 7)
- Mama ist gross wie ein Turm (ab 5)
- Die blinde Fee (ab 5)
- Die Entführung der Welt (ab 9)
- Anker lichten, Segel setzen! (CD, ab 5)
- Auf dem hohen Seil (ab 13)
- Liebesbriefe sind keine Rechnungen (ab 15)
- Unwetter (ab 15)

Leseprobe aus «Der Hund» (ab 6 Jahren)
Das Kind kam auf die Welt. Alles war gut, alle waren glücklich, alle waren zufrieden, auch der Hund. Er saß neben der Wiege und bewachte das Kind. Das Kind gedieh prächtig und war gesund. Der Hund saß Tag und Nacht neben ihm und leckte seine Hand.
Schon bald bellte das Kind mit dem Hund um die Wette. Die menschliche Sprache aber lernte es nicht. Da nützte kein Schimpfen, kein Drohen und kein Flehen - bellen konnte das Kind wunderschön.
Auf allen vieren lief es so schnell wie der Hund. Es streunte mit ihm durch Wälder und an den Flüssen entlang. Der Hund lehrte es, Fährten am Boden zu deuten, er lehrte es, fürchterlich die Zähne zu fletschen, und er lehrte es, Tiere zu jagen im Wald.
„Bald bist du einer von uns“, sagte der Hund zu seinem kleinen Freund. „Dann verlassen wir dieses Haus und kehren nie mehr zurück.“
Doch bevor es soweit war, wurde das Kind eingesperrt. Der Hund saß neben seinem Käfig. Er bewachte das Kind Tag und Nacht und leckte seine Hand.
Eines Tages, als das Kind am Morgen erwachte, war der Hund nicht mehr da.

Ein Bilderbuch über Kindheit, gesellschaftliche Normen und Idealvorstellungen - nicht nur für Kinder. Illustrationen: Claudia Schramke


brigitte-schaer.ch
Zum Buch "Der Hund"
Schär Brigitte, Zürich (CH)
Veranstaltungsort
Im Schulhaus
Zielpublikum
Kindergarten, 1.–6. Primarklasse, 1.–3. Sekundarklasse, Berufsvorbereitungsjahr, Mittel-, Berufs(fach)schule
Dauer
60-90 Min.
Preis
300.–pro Lesung (max. 50 Personen)
Anmeldeschluss
Mi 31. Juli 2019
Daten
Jan./März 2020