www.schuleundkultur.zh.ch

Nachspielzeit

Uraufführung
Junges Schauspielhaus Zürich
Szenografie: Leo de Nijs
Regie: Jan Sobrie
Kostüme: Bettina Weller
Choreografie: Fabienne Vegt
Theaterpädagogik: Manuela Runge

Nachdem der Autor Jan Sobrie mit Stücken wie „Shut up“, „Titus“ und „Remember me“ am Jungen Schauspielhaus vertreten war, ist er bei „Nachspielzeit“ Autor und gleichzeitig Regisseur. Wir laden ein an einen neuen Spielort im Schiffbau. Im Eingangsfoyer, d.h. im Übergang von städtischer Alltagsrealität zum Phantasieort der Bühne sind wir zu Gast bei einem Kellner. Er kümmert sich um das Wohl seiner Gäste. Im Zentrum seiner Beobachtungen steht ein Paar. Treffen sie sich zum ersten Mal? Darf man von ihrer Verbindung wissen? Plötzlich verschwindet eine der beiden Personen, taucht dann unerkannt wieder auf. Sind es verschwundene oder verwunschene Gestalten? Verflossene Freunde oder Liebschaften? Oder seine Eltern in zurückliegenden Jahren? Je tragischer die Situation des Kellners erscheint, desto überschäumender, witziger, poetischer ist seine Fantasie. Und wir wissen nicht mehr ganz genau, ob das alles Theaterspiel ist oder ob wir mitten ins Leben blicken.

Sobrie greift in seinen Stücken brisante Fragen der Zeit auf, betrachtet sie aber immer aus überraschenden Perspektiven und bedient sich dabei oft fantastischer Elemente. Ein Markenzeichen seines Schreibens ist der Humor – ob bissig scharf oder feinfühlig zart.

Mit Nicolas Batthyany, Urs Bihler, Larissa Keat


Veranstaltungsort
Schiffbau/Eingangsfoyer, Schiffbaustr. 4, 8005 Zürich
Zielpublikum
Berufsvorbereitungsjahr, Mittel-, Berufs(fach)schule
Sprache
Hochdeutsch
Dauer
90 Min. ohne Pause
Preis
10.–pro Person
inkl. ZVV (Hin- und Rückfahrt)
Anmeldung

Einstimmung, Nachbereitung nach Vereinbarung im Klassenzimmer oder Schiffbau. Termine nach Vereinbarung.

Anmeldung:
>Junges Schauspielhaus Zürich